Someone, Somewhere (in Summertime) – Surfing

Da geht noch Einiges! Surfen im Roten Meer in Ägypten. Die ganze Zeit am Strand liegen, ohne etwas zu tun, ist auf die Dauer langweilig.
Also den Surflehrer getroffen und einen Kurs gebucht.

 

Leider geil

Manche Leute an der Strandbar schütteln mit dem Kopf. Das ist nicht mein Problem! Richtig Powern, nach rechts oder links zu fahren und schneller zu werden, wenn man will. Und es hat geklappt, also oben, auf dem Brett geblieben!

Schnell einig werden: zu einem Preis von 100 € für 6 Surfstunden mit Anleitung. Das ist ein super Kurs, zur Hälfte in Euro und ägyptischen Pfund bezahlt.

Auf gehts: Zur ersten Stunde kommt Kimo, mein Surflehrer, morgens mit Kapuzen-Pullover und Schal. Es sind 22° Wassertemperatur und 20° Wärme bei 4 Bft Wind. (Tiefer ägyptischer Winter). Also einen Neopren-Anzug von der Tauchschule ausgeliehen.

Und dann nur noch super und viel Spaß gehabt! Wenden gelernt, Halse gemacht, anluven, abfallen und das Segel nach vorne oder hinten bewegen. Um das Board backbord oder steuerbord zu lenken.

Am letzten Tag dann souverän, nach kurzem Kreuzen direkt auf den Strand gefahren und gelandet – perfekt. (Auch wenn die Männer unter dem Dach immer noch mit den Köpfen schütteln:)

Simple Minds – Someone, Somewere (In Summertime) auf Spotify

(Unbedingt laut hören)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.